top of page

6 Leitfragen zur Berufsorientierung auf dem Weg zu deinem Wunschberuf

Aktualisiert: 9. Jan.



kleines Mädchen blickt auf Sonnenuntergang im Meer
Mädchen mit Träumen und Berufswünschen

Erinnerst du dich an deine Träume? 


Ich habe meine 5-jährige Tochter letztens gefragt, was sie werden möchte. Sie sagte, sie möchte Mama werden. Ich fragte sie, was noch? Sie überlegte einige Sekunden und sagte dann, sie möchte Chefin in ihrer eigenen Firma werden. Das passt auch ganz gut zu ihrer Antwort auf meine Frage wie es ihr gefallen hat nach der Tanz-Schnupperstunde. Sie sagte: „Ich möchte lieber vor- und nicht nachtanzen.“


Noch vor einiger Zeit wollte sie Feuerwehrfrau und Eis-Verkäuferin werden. Meine Tochter liebt Action, Menschen und Eis.


So kindlich die Antworten doch sind, so leicht lassen sich daraus Leitfragen für die Berufsorientierung ableiten:


  • Es lohnt sich zu träumen! Unser Gehirn unterscheidet kaum, ob die Bilder in unserem Kopf "echt" sind oder in unserer Vorstellung, wenn wir dabei vollkommen im Fühlen sind. Deswegen können Visualisierungsübungen so kraftvoll sein. Sie verbinden uns mit unseren Ressourcen und Emotionen.


Welche Bilder erzeugen in dir ein Gefühl von Freude, Dankbarkeit und Zufriedenheit? Wie sieht dein perfekter Arbeitstag aus? Wann bist du richtig erfüllt und wer bist du dann? Wie verhältst du dich?


  • Kenne deine Ziele, dann erkennst du, wenn du sie erreicht hast. Gleichzeitig lebe so, als ob du sie nicht hättest. Was zählt, ist das Hier und Jetzt. Verhalte dich heute schon so wie dein "Zukunfts-Ich". Du wirst das ausstrahlen und Gelegenheiten und Menschen in dein Leben ziehen, die dich deinem Ziel näher bringen. Energie folgt der Aufmerksamkeit. Vor allem aber, gehe los! Zum Ziel kommst du nur, wenn du dich bewegst - Schritt für Schritt. Fokussiere dich auf das Ändern deiner Gewohnheiten.


Was möchtest du erreichen und warum? Stimmt dein Ziel mit deinem Selbstbild überein? Was kannst du jeden Tag tun, um deinem Ziel näher zu kommen? Was ist heute schon vorhanden und wofür kannst du dankbar sein?


  • Verbinde deine Arbeit mit Tätigkeiten, die dir Freude bereiten, dann geht es leichter von der Hand. Auch deine Mitmenschen werden deine Hingabe, Freude und Liebe spüren, mit der du deinen Job machst. 


Was interessiert dich und wobei kommst du in den Flow?


  • Der optimale Beruf kann sich verändern und deiner Lebenssituation anpassen. Es muss nicht DEN EINEN Traumjob geben. Es kann den einen Traumjob geben, der gerade zu deinem Leben passt. 


Was ist dir wichtig im Leben/im Beruf? Welche Lebensbereiche laufen rund und in welchen Lebensbereichen möchtest du etwas verändern?


  • Unsere Einzigartigkeit zeigt sich im Kern schon in unserer Kindheit. Erinnere Dich, was Dich im Wesen ausmacht. 


Welche Stärken haben sich durchgesetzt und welche wollen neu entdeckt werden?


  • Als Kind kennen wir noch keine Limitierungen. Die Grenzen setzen wir uns später selbst. Wenn wir das erkennen, können wir diese Grenzen auch wieder sprengen. 


Was glaubst du über dich? Was hältst du für unmöglich? Wie kannst du aus deiner Komfortzone bewusst raus gehen?


Manchmal ist es gar nicht so leicht diese Fragen zu beantworten, 


  • weil du innerlich zerrissen bist und dich einfach nicht entscheiden kannst.

  • weil du nicht weißt, worauf du dich fokussieren sollst.

  • weil du zu große Angst davor hast deinem Herzensruf zu folgen. 

  • weil du am meisten an dir selbst zweifelst.


Ich unterstütze dich gerne beim Finden deiner Antworten! Wir sortieren im Coaching dein Chaos im Kopf, schauen auf deine Ressourcen und entdecken die Antworten, die in Dir schlummern. 

22 Ansichten

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page